Tipps & Neues

Das Sonnenlicht im Haus regeln: Eine Terrassenüberdachung macht es möglich!

Haus kühl halten

Auch wenn zu wenig Licht uns unglücklich macht, braucht nicht jeder Mensch zu jedem Zeitpunkt gleich viel Sonnenlicht in der Wohnung. Eine aufgehende Herbstsonne beim sonntäglichen Frühstück ist zweifellos mehr als willkommen, durch eine tiefstehende Sonne geblendet zu werden, während man versucht, zu lesen oder fernzusehen, ist dagegen nicht so angenehm. Zum Glück können Sie mit dem Sonnenschutz Ihrer Terrassenüberdachung genau regeln, wie viel Sonnenlicht in Ihr Haus strömt.

Holen Sie das Beste aus der Sonne

Was genau Sie von der Sonne verlangen, ist von Jahreszeit zu Jahreszeit unterschiedlich. Im Sommer möchten wir sie aus dem Haus verbannen, weil Überhitzung droht. Im Winter wiederum kann man es gar nicht erwarten, Sonnenstrahlen ins Haus einzuladen, da sie kostenlose Wärme abgeben. Eine Überdachung ermöglicht den optimalen Umgang mit dem verfügbaren Sonnenlicht. Und wenn die Sonne im Winter unangenehm niedrig steht, kann man mit den Lamellen oder dem windfesten Tuch der Terrassenüberdachung spielen, sodass sie einen nicht belästigt.

Warum Außensonnenschutz?

Sonnenschutz ist ein Muss, aber nicht jeder Sonnenschutz ist gleichwertig. Innensonnenschutz – etwa Gardinen und Jalousien – lassen beispielsweise noch zu viel Wärme herein. Außensonnenschutz dagegen fängt die UV-Strahlen ab, bevor sie Ihre Wohnung erwärmen.

Eine Terrassenüberdachung mit Sonnenschutz

Bei einer Terrassenüberdachung mit Sonnenschutz schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: 

  • Sie gönnen sich eine gemütliche angrenzende Terrasse, wo Sie die Sonne genießen, im Schatten zum Mittag essen und sogar bei einem Platzregen ein wenig frische Luft atmen können.
  • Und Sie sorgen dafür, dass Sie dank des Sonnenschutzes auch das einfallende Sonnenlicht das ganze Jahr über regeln können. Völlig problemlos!